> Zurück

4. Hunde-Military des KVE (Kynologischer Verein Eulachtal / Elgg)

Urs Enz 02.11.2018

Bericht: Urs Enz, OK Military KVE
Photos: Jörg Kempf -> Link

Schon in den Jahren 2014, 2015 und 2016 führte der Kynologische Verein Eulachtal / Elgg ein Hundemilitary durch. Im Hundesport besteht ein Military nicht wie beim Pferdesport aus Dressur, Springen und Gelände, sondern aus einer zu laufenden Strecke mit zu absolvierenden Posten. An diesen Posten muss der Mensch mit seinem Hund verschiedene Geschicklichkeits- oder Wissensfragen lösen - ähnlich einem Patrouillenritt mit Pferden. Die Zeit auf der Strecke hat keinen Einfluss auf das Resultat, sodass auch ältere Hunde und Familien mit Kindern und Kinderwagen gleich gute Chancen haben.

Seit Anfang dieses Jahres bereitete sich ein engagiertes OK auf den Anlass vor. Der milde Herbst liess Gutes ahnen und auch die Anmeldungen zeigten, dass das Interesse an diesem Anlass gross war. Der Oktober war bislang regenfrei und da sollte doch auch am 27. Oktober die Sonne scheinen. Die Wetterprognose allerdings zeigte sich pessimistischer.

Am 27. Oktober war es dann soweit: die Infrastruktur, die Helfer und die Posten waren bereit. Leider zeigte sich schon am Morgen früh, dass die Wetterprognose recht hatte: kalt und Nieselwetter. Trotzdem nahmen die ersten Teilnehmer um neun Uhr den etwa 9 Kilometer langen Weg unter die Füsse oder die Pfoten – mehr oder weniger gegen die Wetterunbilden geschützt.

Da aufgrund der Erfahrungen der letzten Jahre die Posten drei-, vier- oder fünffach geführt wurden, gab es kaum Stau und man sah trotz des Wetters fast nur fröhliche Gesichter. Der Weg führte wie in der Vergangenheit von der Reitanlage Friedau über Ifwil und 4 Posten zur Zwischenverpflegung in der Lochwies bei Sandra und Roger Seiler. Hier konnten die Aufgaben am Posten 5 gelöst, der kleine Hunger gestillt und der Durst gelöscht werden. Weiter ging's durch den Wald am Haselberg, die Wiese für Posten 6 bot Patrizia Brändli an, für Posten 8 stellte Beni Näf den Platz vor seiner Käserei zur Verfügung, dann ging’s weiter durch Kleinbasel und Tänikon – bei der Agroscope durften wir Posten 9 einrichten, zurück bis zum Posten 10 zur Reitanlage Friedau. Hier konnten die Teilnehmer noch Raclette, Würste, Kuchen und Getränke geniessen. Nebst dem Grillgut ernteten vor allem die Tortenkreationen der Vereinsmitglieder bei unseren Gästen viel Lob!

Auf den Schlussranglisten konnte man schlussendlich erkennen, dass an unserem Military 145 Teams die Strecke und die Posten erfolgreich absolviert hatten.

Ganz herzlicher Dank gehört all den Landbesitzern, welche uns selbstlos ihren Grund und Boden für die Postenplätze zur Verfügung stellten und sogar dafür das Gras mähten. Besonderen Dank auch an die Familie Seiler in der Lochwies, welche uns ihre schöne Reiterstube und die Wiese zur Verfügung stellten und dem Kavallerieverein Hinterthurgau, der uns seine Reitanlage Friedau für diesen Anlass anbot.

siehe auch: www.kve.ch